We use cookies to improve the function of this site and enhance the user experience.
Learn more about our cookie policy and how to modify your cookie settings.
Österreich

Hämophilie = Zum Bluten neigend


Eine Blutgerinnungsstörung, mit der man gut leben kann   

Hämophilie ist eine Störung der Blutgerinnung bei Buben, die meist vererbt wird und ein Leben lang besteht.  

Durch die Fähigkeit unseres Blutes, bei Verletzungen zu gerinnen, wird unser Körper vor dem Verbluten geschützt. Dazu bedarf es des komplexen Zusammenspiels verschiedener Blutgerinnungsfaktoren. Bei der Hämophilie mangelt es am Gerinnungsfaktor VIII oder IX, es kommt zur Blutungsneigung in verschiedenen Schweregraden. 


Blutgerinnung im Überblick 

Bei Verletzungen ziehen sich die betroffenen Blutgefäße zunächst zusammen. Blutplättchen lagern sich am verletzten Gewebe an und verschließen die Wunde wie ein Korken. Um Nachbluten zu verhindern, bedarf es eines Gespinstes von feinen Eiweißfasern (Gerinnungsfaktoren), das die Blutplättchen und die Wundränder miteinander „verklebt“. Fehlt einer der Faktoren oder ist die Menge zu gering, kann die Blutgerinnung nicht erfolgreich verlaufen. Der benötigte Gerinnungsfaktor VIII oder IX muss zugeführt werden.